Vestner Turm

Grossansicht in neuem Fenster: Alte VesteHoch über Zirndorf ragt der Turm der Alten Veste. Sie stand im Jahr 1632 im Mittelpunkt des Geschehens, als sie im 30-jährigen Krieg Hauptbollwerk des Wallensteinschen Lagers gegen den Schwedenkönig Gustav Adolf war (weitere Informationen zu Wallensteins Lager). Der 1980 wieder aufgebaute Turm mit Aussichtsplattform bietet einen herrlichen Ausblick über Zirndorf, Nürnberg, Fürth und die gesamte Umgebung.

Öffnungszeiten

April bis Oktober: täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr
November bis März: täglich von 8:00 bis 18:00 Uhr

St. Rochus Kirche

Grossansicht in neuem Fenster: st. rochusDie Stadtpfarrkirche St. Rochus prägt das Bild der historischen Innenstadt von Zirndorf. Ihr ältester Bauteil stammt aus dem 14. Jahrhundert. Der prächtige Barockaltar geht auf das frühe 18. Jahrhundert zurück. Eine Besonderheit sind die 44 Emporengemälde im Innenraum. Sie zeigen in interessanter Kombination Szenen aus dem Alten und Neuen Testament.  Das prächtige Pfarrhaus stammt von 1710.

Besichtigung: Die St. Rochuskirche kann zu den Öffnungszeiten des Pfarramts besichtigt werden. Außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage unter Tel.+49 911 606171

Kirche St. Josef

Grossansicht in neuem Fenster: St. Josef KircheDie katholische Pfarrkirche St. Josef wurde 1962/63 in der Bergstraße nördlich des Bahnhofs neu errichtet und ist vor allem auch für Architekturfreunde interessant. Beeindruckend ist die künstlerische Raumgestaltung mit Mosaikarbeiten und Glasmalerei des Nürnberger Künstlers Herbert Bessel.

Besichtigungen sind täglich bis 16:00 Uhr möglich, weitere Informationen unter Tel. +49 911 606050 

Schlösschen und Schmiede

Grossansicht in neuem Fenster: Schlösschen und SchmiedeDas Schlösschen in der Roten Straße ist eines der prächtigsten Fachwerkhäuser in der Zirndorfer Altstadt. Das langgestreckte Traufsteinhaus mit Aufzugsdächlein wurde 1674 als Abstiegsquartier des Markgrafen von Ansbach erbaut und ist mit herrlichen Fachwerk geschmückt.
Direkt neben dem Schlösschen findet man die 1306 erstmals erwähnte Zirndorfer Huf- und Wagenschmiede. Sie gehört zu den ältesten Gebäuden Zirndorfs und wurde erst 1974 geschlossen.

Ehemalige Synagoge

Grossansicht in neuem Fenster: Ehemalige SynagogeBereits seit der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts lebten mehrere jüdische Familien in Zirndorf. Im Jahr 1685 erlaubte der Ansbacher Markgraf Johann Friedrich der Judengemeinde in Zirndorf den Bau eines Gotteshauses. Die Synagoge wurde als Sandsteinbau in der Kleinstraße errichtet. In der "Reichskristallnacht" im Jahr 1938 wurde das Innere des Gotteshauses zerstört. Heute lebt keine der alten Familien jüdischen Glaubens mehr in Zirndorf, die ehemalige Synagoge wird als Wohnhaus genutzt.

Historisches Badehaus

Grossansicht in neuem Fenster: Historisches BadehausDas prächtige zweigeschossige Fachwerkgebäude mit Walmdach am Rathausplatz befindet sich nach historischer Überlieferung an der Stelle der früheren mittelalterlichen Badestube, in der Schwitzbäder bereitet wurden. 1306 wurde das öffentliche Badehaus erstmals erwähnt und im Dreißigjährigen Krieg niedergebrannt. Um 1700 entstand an gleicher Stelle der heutige Bau, in dem sich eine Gaststätte befindet.

Preßleinshaus

Grossansicht in neuem Fenster: PreßleinshausDas Preßleinshaus in der Hauptstraße, ein stattliches Satteldachhaus aus Sandstein im Erdgeschoss und mit dekorativem Fachwerk im Obergeschoss, wurde um 1700 erbaut. Es diente für längere Zeit den Steuerdeputierten aus Nürnberg, die die finanziellen Interessen der Stadt Nürnberg wahrnahmen, als Quartier.
An der Straßeseite sind noch heute die abgetretenen Aufstiegshilfen für die Reiter erkennbar. Neben dem Haus findet man einen historischen Ziehbrunnen.

Zirndorf Brauerei

Grossansicht in neuem Fenster: Brauerei ZirndorfDas historische Brauereigelände, in direkter Nachbarschaft zur St. Rochus Kirche, bildet ein besonders sehenswertes Ensemble. Die Brauerei Zirndorf wurde 1674 vom Markgrafen Johann Friedrich von Ansbach gegründet. Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden das Sudhaus und die weiteren Gebäude. Nach einer wechselvollen Geschichte gehört die Brauerei heute zum Tucher Konzern.
Lohnenswert ist ein Besuch in der Brauereigaststätte mit lauschigem Biergarten.

Koppenplatz

Grossansicht in neuem Fenster: Koppenplatz mit BrunnenDer Koppenplatz mit seinen historischen Backstein-, Sand- und Fachwerkhäusern ist einer der ältesten Plätze Zirndorfs. Hierstand bis 1902 der Linkelshof, dem Zirndorf seine erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1297 verdankt. Der mit Zirndorfer Spielwaren gestaltete Brunnen steht für die einzigartige Spielzeuggeschichte Zirndorfs.

Zimmermannspark

Grossansicht in neuem Fenster: QuetschnmännlaDer weitläufige Zimmermannspark bietet viel Grün inmitten der Stadt. Atmen Sie durch unter schattigen Bäumen und umringt von liebevoll gepflegten Blumenrabatten. Geschick und Augenmaß können Boulespieler auf der eigens angelegten Boulebahn beweisen.
Im Sommer finden im Park Veranstaltungen statt wie das Weinfest oder das stimmungsvolle Klassik Open Air.
Seit 2010 können sich Brautpaare im Park trauen lassen.

Stadtpark Eichenhain

Grossansicht in neuem Fenster: Stadtpark EichenhainDirekt an der Bibert gelegen bietet der Zirndorfer Stadtpark mit seinem geschützten Baumbestand viel Platz, um Ruhe und Erholung zu schöpfen. Am Rande des Stadtparks finden Sie eine Minigolfanlage, Spielmöglichkeiten für Kinder , einen Fitnessparcour und verschiedene gastronomische Angebote.

Kneipp-Allee

Kneipp AlleeDie Kneipp-Allee war bis Mitte der 90er Jahre die Ortsverbindung zwischen Zirndorf und dem Ortsteil Weiherhof. Ihr circa 130 Jahre alter Eichenbestand ist geschütztes Naturdenkmal. Die langgezogene Anlage lädt zum Spazierengehen, Walken, Joggen, Radfahren und Spielen ein.

Drucken