12. Wirtschaftsgespräch im Rathaus - Zirndorfer Stadtverwaltung und Unternehmer vernetzen sich

Zahlreiche Zirndorfer Unternehmer und Vertreter der Kammern und ZiMa sind am 12. Februar der Einladung von Bürgermeister Thomas Zwingel zum 12. Wirtschaftsgespräch im Zirndorfer Rathaus gefolgt.

Wirtschaftsgespräch

Bild: Stadt Zirndorf

Traditionell informiert der Bürgermeister zu Beginn eines jeden Wirtschaftsgespräches über die Finanzen der Stadt. Weil wichtige Haushaltszahlen vom Freistaat erst Ende Februar bekannt gegeben werden, verzögern sich in diesem Jahr auch die städtischen Haushaltsberatungen ein wenig nach hinten. Momentan befinde man sich in der Haushaltsaufstellungsphase, die Beratungen im Stadtrat sind für März und die Verabschiedung des Etats für April geplant. Die größte Einnahmequelle stelle für die Bibertstadt, soviel steht heute schon fest, im Übrigen nicht die Gewerbesteuer, sondern die Beteiligung an der Einkommenssteuer dar.

Die Unternehmer geben traditionell ebenfalls Einblicke in ihr vergangenes Geschäftsjahr. Obwohl erfreulicherweise durchwegs positive Resonanz für die Betriebsergebnisse 2018 vermeldet werden konnte, sehen sich die Unternehmer mit teilweise beängstigenden Herausforderungen konfrontiert. So machen sich der Fachkräftemangel, die Auswirkungen internationaler Politik auf die (Finanz-) Märkte, bürokratische Anforderungen oder ein verändertes Verbraucherverhalten bereits auch in der Bibertstadt bemerkbar. Auch die Nachfolgesuche gestaltet sich immer schwieriger, was unter anderem als Ursache für viele Ladenleerstände gesehen werden kann.

Thematisiert wurden außerdem die allseits gegenwärtige Datenschutzgrundverordnung, Chancen und Risiken für Unternehmensgründer, steigende Mietpreise und die Attraktivierung der Innenstädte. Verkaufsoffene Sonntage und ähnliche Events seien laut Ansicht der Zirndorfer Einzelhändler ein probates Mittel, um viele Kunden in die Stadt zu locken. Hohe gesetzliche Anforderungen erschweren derartige Veranstaltungen zum Unverständnis vieler Unternehmer jedoch enorm. Angeregt wurde beispielsweise auch, an den vier Adventssamstagen kostenfreies Parken in der Innenstadt einzuführen.

Trotz der vielen ernsten Themen wurde auch beim diesjährigen Wirtschaftsgespräch viel gemeinsam gelacht. Genau hierin sieht Bürgermeister Thomas Zwingel den Erfolg der lockeren Gesprächsrunde. „So manche kreative Idee wird geboren, Kontakte werden geknüpft und der Austausch mit Gleichgesinnten tut schlichtweg gut. Wichtig ist auch, dass die Stadt Einblicke in die Bedürfnisse und Ansichten ihrer Unternehmer bekommt um darauf reagieren zu können“, so das Zirndorfer Stadtoberhaupt.

Aktuelles

Drucken